CDU gegen Steuererhöhungen

Haushaltsplanberatungen

Über den Haushalt 2017 der Gemeinde hat die CDU-Fraktion mit (v. l.) Carsten Brinkkemper, Maik Uekötter, Robert Strübbe, Ludger Growe, Helmut Suer, Wolfgang Heuer und Karl-Heinz Vögeler diskutiert.
Über den Haushalt 2017 der Gemeinde hat die CDU-Fraktion mit (v. l.) Carsten Brinkkemper, Maik Uekötter, Robert Strübbe, Ludger Growe, Helmut Suer, Wolfgang Heuer und Karl-Heinz Vögeler diskutiert.

 Beelen. Die CDU-Fraktion hat am vergangenen Donnerstag über den Haushaltsplan der Gemeinde Beelen für das Jahr 2017 beraten. Der von der Verwaltung vorgelegte Entwurf schließt im Ergebnisplan mit einem Defizit von 1,1 Mio. Euro ab. Erstmals seit vielen Jahren muss die Gemeinde wieder Kredite für Investitionen aufnehmen.

Trotz der schwieren Haushaltssituation lehnt die CDU-Fraktion die von der Verwaltung vorgeschlagenen Steuererhöhungen – Grundsteuer A um 4 %-Punkte auf 213 % und Grundsteuer B um 10 %-Punkte auf 423 % – ab. Durch sparsamen Umgang mit den zur Verfügung stehenden Mitteln lassen sich die geringeren Einnahmen kompensieren. Auf die zusätzliche Belastung der Bürger könne verzichtet werden, so Fraktionssprecher Ludger Growe. Den Gewerbesteuerhebesatz bei 412 % zu belassen, findet die einhellige Zustimmung. Dies sei ein positives Zeichen an die Unternehmen in Beelen.

Für die zukünfte Entwicklung Beelens wird der Erwerb von Wohnbauland und Gewerbeflächen von entscheidender Bedeutung sein. Der in 2016 eingeschlagene Weg, müsse unbedingt weiter verfolgt werden, so „Bauexperte“ Karl-Heinz Vögeler. Es fehle weiterhin bezahlbarer Wohnraum und Erweiterungs-flächen für Unternehmen. Ein wichtiger Baustein für die Zukunft sei das schnelle Internet, so die Auffassung von Fraktionsmitglied Maik Uekötter. Das lasse sich nur durch den Ausbau eines Glasfasernetzes erreichen. Und dies solle möglichst bald kommen.

Für den Erhalt der gemeindlichen Infrastruktur stehen nach wie vor ausreichende Mittel zur Verfügung. Hierzu gehöre unter anderem auch die bedarfsgerechte Ausstattung der Feuerwehr und des Bauhofs.

Weiterhin können und werden die Vereine und Verbände seitens der Gemeinde unterstützt. Der Vorsitzende des Kultur- und Sozialausschusses Robert Strübbe hob insbesondere das ehrenamtliche Engagement im sozialen Bereich und in der Intregation der Asylsuchenden hervor. Hier würde hervorragende Arbeit geleistet.

 

 

gez. Ludger Growe 

 

Nach oben